Früh­jahr­samm­lung 2014

Warum nicht die Abholung von Sperrmüll kostenlos anbieten?

Ein Bett­ge­stell samt Matrat­ze, eine Kis­te gan­zer wie zer­bro­che­ner queck­sil­ber belas­te­ter Leucht­stoff­röh­ren, gro­ße Metall- und Plas­tik­be­häl­ter, kilo­wei­se Fla­schen und Dosen, ein 10 Meter lan­ger Metall­zaun, zer­bro­che­ne Fens­ter­schei­ben, Fiber­glas­plat­ten, Sport­ge­rä­te, Gum­mi­stie­fel, Metall­roh­re, Auto­schrott und -rei­fen, Plas­tik­pla­nen, ein Kunst­stoff-Weih­nachts­baum, ein Kin­der­sitz, unzäh­li­ge Zigar­ret­ten­schach­teln, -kip­pen und vie­les, vie­les mehr.

Klingt nach einer Mül­led­po­nie. Nur dass die­se Depo­nie sich trau­ri­ger­wei­se mit­ten in der Natur befin­det, an unse­ren hei­mi­schen Stra­ßen- und Wald­rän­dern bis tief ins Dickicht, dort, wo Tie­re sich in Tüten­sch­lin­gen und Draht­ge­flech­ten ver­fan­gen oder an gro­ßen Scher­ben schwer ver­let­zen.

Im Rah­men der lan­des­wei­ten Akti­on „Sau­ber­haf­tes Hes­sen“ betei­lig­te sich der Ver­ein Tier- und Natur­schutz Unte­rer Vogel­berg mit einer Müll­samm­lung rund um Birstein.

Drei Grei­fer, die die Gemein­de uns zur Ver­fü­gung gestellt hat­te, reich­ten für die meis­ten Gegen­stän­de gar nicht aus.

Die Aus­beu­te der zwei­stün­di­gen Akti­on, die um 10 Uhr mor­gens im Nie­sel­re­gen star­te­te, war ein rand­vol­ler Con­tai­ner (10 m³) Schrott und Müll und das trau­ri­ge Gefühl dar­über, dass und in welch rie­si­gen Men­gen respekt­los in den Wald gekarrt wird, wofür eigent­lich gro­ße, erschlos­se­ne Depo­ni­en zur Ver­fü­gung ste­hen – Spa­ren auf Kos­ten der Natur und dar­in leben­der Tie­re.

Wir dan­ken sehr herz­lich der Fir­ma Eich­horn für die gespen­de­ten Grei­fer und der Fir­ma Remon­dis, die uns den Müll­con­tai­ner kos­ten­los zur Ver­fü­gung stell­te, ihn nach Birstein brach­te und gefüllt wie­der abhol­te!

Wir freu­ten uns über die rege Betei­li­gung aller frei­wil­li­gen Hel­fer, für die es an die­sem ver­reg­ne­ten und küh­len Sams­tag nichts wich­ti­ge­res zu tun gab, als unse­re Natur im Unte­ren Vogels­berg ein Stück weit von Unrat zu befrei­en!