Kitz­ret­tung – Hil­fe geben und anfra­gen

Der eine kennt Bil­der aus dem Inter­net, so man­cher Jäger oder Land­wirt hat es hin­ge­gen live erle­ben müs­sen: Wie schnell ist ein Reh­kitz im Feld über­se­hen, wie schnell hat die Mäh­ma­schi­ne zuge­schla­gen! Ver­letz­te Tier­kin­der las­sen nie­man­den kalt, beson­ders wenn es sich um Reh­kit­ze han­delt mit Hil­fe suchen­den Bli­cken und herz­zer­rei­ßen­den Schrei­en!

Dies zu ver­mei­den haben sich zahl­rei­che Land­wir­te, Jäger, Natur- und Tier­schüt­zer auf die Fah­nen­ge­schrie­ben und sich jetzt zu einer gro­ßen Hilfs­ak­ti­on zusam­men­ge­tan, die weit über den Vogels­berg hin­aus Wogen schlägt.

Hil­fe geben, Hil­fe anfra­gen

Möch­ten Sie mit­hel­fen? Sind Sie Jäger/in, Landwirt/in oder ein­fach  inter­es­sier­ter Natur­schüt­zer mit einem Herz für Tie­re? Dann regis­trie­ren Sie sich auf unse­rer Sei­te https://kitzrettung-hilfe.de/ als frei­wil­li­ger Hel­fer, um im Früh­jahr bei der Suche nach Jung­tie­ren zu hel­fen. Tra­gen Sie sich als Jäger oder Land­wirt ein, um Hil­fe anzu­for­dern und Mäh­ter­mi­ne bekannt zu geben.

Recht­li­che Gesichts­punk­te


Das Aus­mä­hen von Kit­zen bei der Wie­sen-Mahd berührt ver­schie­de­ne Rech­te. Lesen Sie dazu die Aus­füh­run­gen von Adolf Tausch, Kreis­jagd­be­ra­ter und Bezirks­jagd­be­ra­ter Hes­sen, Direk­tor des Amts­ge­richts a. D.

zum Link

Wir freu­en uns auch über Anre­gun­gen von Ihnen. Schrei­ben Sie uns, wel­che Metho­de zur Ret­tung von Jung­wild sich bei Ihnen beson­ders bewährt hat. Egal, ob Sie Reh­wild­scheu­chen bau­en und auf­stel­len, ob Sie Reh­kit­ze aus dem zu mähen­den Feld sam­meln möch­ten, ob Sie einen Hund oder auch eine Droh­ne besit­zen, der oder die die Fel­der absu­chen kann oder ob Sie über Erfah­rung und Wis­sen ver­fü­gen, die den Kit­zen hel­fen kön­nen, Sie alle sind hoch­will­kom­men um den Klei­nen schreck­li­ches Lei­den oder einen grau­sa­men Tod zu erspa­ren.

Wir brau­chen jede hel­fen­de Hand, jedes den­ken­de Hirn, jedes mit­füh­len­de Herz. Wir freu­en uns dar­auf. Und die Tie­re wer­den es Ihnen dan­ken!