Böl­ler­frei Sil­ves­ter fei­ern

Alle Jahre wieder ...

Nach dem Weih­nachts­fest for­dert der unver­nünf­ti­ge und lei­der häu­fig auch aggres­si­ve Umgang mit Sil­ves­ter­feu­er­werk zahl­rei­che Opfer an Mensch und Tier.

Kei­ner­lei gesetz­li­che Ver­ord­nun­gen haben dazu geführt, das Zün­den von gefähr­li­chen Superb­öl­lern ein­zu­schrän­ken. Wenn sie im Laden nicht ange­bo­ten wer­den, fin­den sie über ille­ga­le Ein­fuhr oder eige­ne Her­stel­lung den Weg in die Hän­de der Ver­brau­cher.

Wäh­rend Men­schen sich vor dem direk­ten Kon­takt mit Feu­er­werks­kör­pern schüt­zen kön­nen, sind Tie­re ihm hilf­los aus­ge­lie­fert. Fast alle Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen und Zeit­schrif­ten geben Tipps, wie lärm­emp­find­li­che Haus­tie­re in der Woh­nung vor Scha­den durch Sil­ves­ter­kra­chern bewahrt wer­den kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich soll­ten Mie­ze und Bel­lo in der Sil­ves­ter­nacht nicht drau­ßen sein.

Gera­de auf dem Land hal­ten wir es jedoch für wich­tig, auch an die­je­ni­gen zu den­ken, die im Frei­en sind: z. B. Hun­de im Zwin­ger, Pfer­de und Scha­fe auf der Wei­de, Wild­tie­re, Vögel, Fle­der­mäu­se. Sie haben kei­ne Rück­zugs­mög­lich­keit oder befin­den sich im Win­ter­schlaf. Die Tie­re gera­ten in Panik, wer­den auf­ge­scheucht, ver­letzt und oft sogar getö­tet.

Neh­men Sie Rück­sicht. Gehen Sie sorg­fäl­tig mit Feu­er­werks­kör­pern um. Zün­den Sie sie nicht unter Dächern, vor Stal­lun­gen und Scheu­nen, in Bäu­men, Sträu­chern oder gar in Wald und Flur.  Am bes­ten zün­den Sie über­haupt kei­ne Kra­cher und erfreu­en sich an geräusch­ar­mem, bun­ten Feu­er­werk.

Sie kön­nen unser Anlie­gen auch mit dem Ver­tei­len die­ses Fly­ers unter­stüt­zen.

 

Wir dan­ken der Wer­be­agen­tur Bausch und Part­ner für die ehren­amt­li­che Gestal­tung und Umset­zung der Gra­phi­ken.