Problembär: Waschbär

Da er Schäden an Haus und Hof anrichten kann, haben wir Tipps zusammen gestellt, die helfen, die possierlichen Tierchen fernzuhalten. Denn alles was ein Waschbär braucht, findet er in großen Mengen und von hoher Qualität um uns herum. Es ist daher ganz natürlich, dass er diesen Lebensraum nutzt.

Wir haben ein paar Tipps zusammen gestellt, damit der sehr intelligente und geschickte Kleinbär nicht durch unser Verhalten angezogen wird:

Tipps zur Vorbeugung

  • Kein Fleisch, Fisch, Käse, Brot oder Obst auf den Kompost werfen, Garten- und Gemüsereste gelten hingegen als unproblematisch.
  • Keine Nahrungsreste in öffentlichen Papierkörben entsorgen.
  • Futter für Haustiere oder Igel nicht über Nacht im Garten oder auf der Terrasse lassen.
  • Mülltonnen und Abfälle unzugänglich aufbewahren oder Behältnisse mit starken Spanngummis sichern.
  • Mülltonnen nach Möglichkeit mindestens einen halben Meter von Zäunen, Mauern und Zweigen entfernt aufstellen.
  • Müllsäcke erst am Tag der Abholung morgens vor die Tür stellen oder in verschließbaren Boxen aufbewahren.

 Tipps, um Waschbären den Zugang zu Gebäuden zu erschweren

Gebäude eignen sich hervorragend für Waschbären, um sich zu verstecken, die Jungen aufzuziehen und die kalte Jahreszeit zu überstehen.

  • Bäume und Sträucher, die an oder über das Dach reichen, großzügig zurück schneiden.
  • Glatte Blechmanschetten über den Fallrohren der Regenrinne anbringen.
  • Metallgitter auf dem Schornstein anbringen.
  • Einstiege konsequent und solide verschließen.
  • Lose Dachziegel richten.

Und wenn man keinen Waschbärbesuch im Schlafzimmer haben möchte:

  • Katzenklappe nachts verschließen.
  • Chipgesteuerte Katzenklappe nutzen. (Ihre Katze sollte ohnehin gekennzeichnet sein.)

Weitere Informationen zum Waschbär finden Sie hier auf unserer Webseite.