Helfen! Nicht wegschauen!

Helfen, wenn ein Tier in Not ist

Letz­te Nacht erhielt TiNa einen Hil­fe­ruf aus Eckard­roth. Eine auf­merk­sa­me Dame, bzw. deren Hund, hat­te im Gar­ten eine schwer ver­letz­te Kat­ze gefun­den. Fast das hal­be Gesicht­chen war nur noch eine blu­ti­ge, ver­krus­te­te Mas­se, bzw. gar nicht mehr vor­han­den.

Ein TiNa-Mit­glied, die nur 2 Dör­fer ent­fernt wohnt, hat sich sofort mit einer Trans­port­box auf den Weg gemacht. Das Kätz­chen, das viel zu schwach war, um weg­zu­lau­fen, konn­te gesi­chert und auf direk­tem Weg zur Tier­ärz­tin gebracht wer­den. Die­se stell­te fest, daß die schlim­me Ver­let­zung nicht durch einen Unfall ver­ur­sacht wor­den war.

Die­ses klei­ne Häuf­chen Unglück hat­te einen Tumor, der lang­sam das ganz Gesicht­chen zer­fraß. Dank der Dame, die sofort das ein­zig Rich­ti­ge gemacht und den Tier­schutz ver­stän­digt hat, konn­te der tod­kran­ke klei­ne Schatz end­lich von sei­nem Lei­den erlöst wer­den

Also bit­te schaut hin, wenn ihr bemerkt, daß Tie­re in Not sind. Scheut euch nicht, uns um Hil­fe zu bit­ten. Wir ver­su­chen zu hel­fen, wann immer es irgend­wie mög­lich ist.