Immer wieder Gegenwind

Seitens Versicherungen, die wir ganz zu Anfang des Projektes als die idealen Sponsoren gewinnen wollten, hält sich hartnäckig das Gerücht, Wildwarnreflektoren brächten gar nichts. Diese Aussage basiert auf zwei Studien. In einem einzigen, kleinen Absatz der ersten werden auch Wildwarnreflektoren genannt:

Einsatz optischer Reflektoren
Im südlichen Bereich der L 286 zwischen km 0,5 und km 1,0 wurden optische Reflektoren eingesetzt. Aufstellungsdichte und Art wurden nach Herstellerangaben durchgeführt.
Die Anzahl der Wildunfälle ist mit 7 bzw. 3 im Vorher/Nachher-Vergleich zwar deutlich unterschiedlich. Bei derart geringen Unfallzahlen, den jährlichen Schwankungen zwischen 0 bis 5 im Vorher-Zeitraum und den Erkenntnissen aus den Kontrollstrecken können allerdings keine allgemeingültigen Aussagen zur Wirksamkeit gemacht werden.“


Seite 22 „Durchgeführte Maßnahmen gegen Wildunfallhäufungen“

Wie genau es möglich ist, daraus die „Erkenntnis“ zu ziehen, dass Wildwarnreflektoren wirkungslos seien, bleibt uns bisher schleierhaft.

Unser Fazit:
Wildwarnreflektoren sind allemal besser als ihr derzeitiger Ruf (Stand Februar 2019). Sollten Sie dennoch Zweifel haben, empfehlen wir, den Blick weg von den Studien, hin zum Geschehen vor Ort, nämlich zu Kollegen zu richten, die diese Wildschutzmaßnahme erfolgreich im Einsatz haben.

Gut geführte Studien von anderen zu unterscheiden, ist mehr als schwer. Die verständlichsten Antworten bekommen Sie sicherlich „im wahren Leben“.