Kitzrettung während der Corona-Krise

(Stand 27.03.2020 – bun­des­wei­tes Kon­takt­ein­schrän­kung )

Bit­te beach­ten Sie abwei­chen­de Län­der-Rege­lun­gen!

Landwirte

Tref­fen Sie alle Ihnen mög­li­che Vorbeugungsmaßnahmen.Bitte den­ken Sie aber dar­an, dass allei­ne durch die Wie­se gehen in den meis­ten Fäl­len nicht aus­reicht. Spre­chen Sie sich gut mit Hel­fern in Ihrer Umge­bung ab:

  • die Anzahl an Hel­fern muss nöti­ge Sicher­heits­ab­stän­de zuein­an­der zulas­sen
  • Tref­fen Sie alle Maß­nah­men auch zum eige­nen Schutz.
  • Spre­chen Sie Maß­nah­men mit Hil­fe ande­rer Men­schen bit­te auch recht­zei­tig mit Ihren zustän­di­gen Behör­den ab. Die­se sind der­zeit stark belas­tet.

Buchen Sie nach Mög­lich­keit Droh­nen­pi­lo­ten. Jung­wild­ret­tung mit der Droh­ne ermög­licht einen gerin­gen per­so­nel­len Ein­satz mit der Mög­lich­keit, die nöti­ge Distanz zuein­an­der zu wah­ren. Bit­ten hal­ten Sie den­noch unbe­dingt Rück­spra­che bei Ihren zustän­di­gen (Poli­zei) Behör­den.

Jäger

Ihnen ste­hen der­zeit auf­grund des Kon­takt­ein­schrän­kungge­bots nicht so vie­le hel­fen­de Hän­de zur Ver­fü­gung wie sonst. Wir bit­ten daher um erhöh­tes Enga­ge­ment bei der Ret­tung von Jung­wild. Spre­chen auch Sie sich gut mit Hel­fern in Ihrer Umge­bung ab:

  • die Anzahl an Hel­fern muss nöti­ge Sicher­heits­ab­stän­de zuein­an­der zulas­sen.
  • Tref­fen Sie alle Maß­nah­men auch zum eige­nen Schutz.
  • Spre­chen Sie Maß­nah­men mit Hil­fe ande­rer Men­schen bit­te auch recht­zei­tig mit Ihren zustän­di­gen Behör­den ab. Die­se sind der­zeit stark belas­tet.

Buchen Sie nach Mög­lich­keit Droh­nen­pi­lo­ten. Jung­wild­ret­tung mit der Droh­ne ermög­licht einen gerin­gen per­so­nel­len Ein­satz mit der Mög­lich­keit, die nöti­ge Distanz zuein­an­der zu wah­ren.

Bit­ten hal­ten Sie den­noch unbe­dingt Rück­spra­che bei Ihren zustän­di­gen (Poli­zei) Behör­den.

Helfer

Tre­ten Sie bit­te mit allen ver­füg­ba­ren tech­ni­schen Mit­teln (auch Tele­fon) mit Landwirten/Jägern in Ihrer Umge­bung in Kon­takt und spre­chen sich gut ab, wie uns wo Sie unter strik­ter Ein­hal­tung der Kon­takt­ein­schrän­kungs­ge­bot hel­fen kön­nen. Ach­ten Sie dabei auf Ihren eige­nen Schutz und akzep­tie­ren Sie Absa­gen, falls genü­gend Hel­fer vor­han­den sind.

Wie immer gilt auch jetzt: bit­te kei­ne Allein­gän­ge!

Drohnenpiloten

Stel­len Sie sich bit­te auf­grund des der­zei­ti­gen Kon­takt­ein­schrän­kungge­bots auf ver­mehr­te Anfra­gen ein als ohne­hin schon. Kitz­ret­tung per Droh­ne ist wäh­rend der Kri­se offen­sicht­lich eine der am bes­ten und gefahr­lo­ses­ten durch­zu­füh­ren­de Maß­nah­me. Bit­te stel­len auch Sie sicher, dass behörd­li­che Vor­ga­ben ein­ge­hal­ten wer­den und spre­chen Sie sich mit ihnen unbe­dingt ab.

Behörden

Da wir uns in einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on befin­den, sehen wir uns auch alle vor beson­de­ren Herausforderungen,auf die wir täg­lich fle­xi­bel reagie­ren müs­sen. Her­kömm­li­che Maß­nah­men zur Jung­wild­ret­tung, auf die sich vie­le Land­wir­te, Jäger, Orga­ni­sa­tio­nen und Ein­zel­per­so­nen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein­ge­spielt haben, funk­tio­nie­ren die­ses Jahr nicht. Sie basie­ren auf der Arbeit gro­ßer Grup­pen und vie­ler Hel­fer an einem Ort. Des­halb unser Appell an die Behör­den, Anfra­gen für Droh­nen­flü­ge zum Zweck der Kitz­ret­tung, die ver­mehrt auch aus der Not her­aus anste­hen könn­ten, nach Mög­lich­keit fle­xi­bel und schnell zu reagie­ren. Wo immer auch kleins­te Aus­nah­men mög­lich sind, bit­ten wir Sie, die­se zuzu­las­sen. Es ist in nie­man­des Sin­ne, Brut­vö­gel zu stö­ren, geschwei­ge denn sel­te­ne Arten in Gefahr zu brin­gen. Mit einem ein­ma­li­gen Flug von 20-40 Minu­ten über einer Wie­se sol­len Leben am Boden geret­tet wer­den. Noch spricht sei­tens unse­rer Regie­rung nichts gegen Ret­tungs­maß­nah­men, bei denen der Abstand zwi­schen Land­wirt, Pilot und ein bis zwei Hel­fern unter Beach­tung des Kon­takt­ver­bots ein­ge­hal­ten wer­den kann.

Wir tun unser bes­tes, um auch in die­ser ver­wir­rend schwie­ri­gen Zeit die klei­nen Leben in den Wie­sen zu ret­ten, wäh­rend wir uns selbst und unse­re Mit­men­schen vor dem Virus schüt­zen. Bit­te hel­fen Sie uns dabei.