Tiere unterm Weihnachtsbaum

Im Szenario für Nicht-Corona-Zeiten!

Wünschst Du Dir auch ein Tier zu Weihnachten? Das muss doch klasse sein, wenn man ein Haustier hat, egal ob Vogel, Hamster, Hund, Katze oder ein anderes Tier! Da kann man doch so super mit spielen!

Weihnachten – keine gute Zeit ein Tier zu schenken

Ja, das ist richtig, aber ist Weihnachten der richtige Zeitpunkt? An Weihnachten steht der ganze Haushalt Kopf. Die Oma und der Opa kommen oder wir fahren hin, die Tante möchte auch einen Besuch, oder wir wollten ja eigentlich in den Urlaub fahren. Bei den Turbulenzen kann sich der neue Lebensgefährte nicht eingewöhnen und reagiert verständlicherweise ängstlich.

Für das neue Haustier ist es übrigens genauso, wie wenn wir in eine ganz fremde Umgebung ziehen und wir uns nicht auskennen, alles fremd und unbekannt ist. Das ist für die meisten Menschen eine große Herausforderung, so auch für das neue Haustier.

Weihnachten – eine Zeit um über die Anschaffung eines Haustieres zu sprechen!

Sollten wir nicht in der Zeit vor Weihnachten entscheiden, was es denn werden soll? Wer welche Aufgaben übernimmt? Und wer sich kümmert, wenn wir alle in Urlaub fahren wollen? Können wir den Unterhalt und auch die Tierarztkosten bezahlen? Da gibt eine Menge Fragen und bei den Antworten unterstützt TiNa gern. Dann kann man die Erstausstattung für den neuen Hausgenossen schon unter dem Weihnachtsbaum finden und sich den geeigneten Platz für den Käfig/ Decke, oder Korb aussuchen und hinstellen. Schnell wird man merken, ob man ständig über die Anschaffung stolpert oder ob es ein guter Platz ist.

Auch Bücher, die zur Haltung mit Rat und Tat zur Verfügung stehen, sollten unter dem Weihnachtsbaum nicht fehlen. Und wenn dann die ganze Familie das Haustier haben will und der Weihnachtsstreß vorbei ist, aber die Familie noch Zeit hat, dann ruft bei uns an. Denn wir kennen bestimmt jemanden, der helfen kann. Und dann ist es für alle einfacher.

Wie schön ist es, zu erfahren, was unser neuer Hausgenosse schon alles kann, was er gerne mag, oder auch nicht. Die letzten Abenteuer werden in der gewohnten Umgebung erzählt und das neue Haustier kann uns in seiner gewohnten Umgebung kennen lernen. Dann sind wir ihm nicht mehr fremd und es fühlt sich nicht mehr so einsam, wenn es dann bei uns einzieht.

Tier aus dem Tierschutz

Übrigens: wenn denn schon Haustiere im Haushalt lebt und alle wissen, was das bedeutet, aber es trotzdem noch mehr “Leben in der Bude” sein darf: Schaut bei uns, ob es nicht das Wunschtier in der Vermittlung gibt oder wir nennen auch gerne befreundete Tierschutzvereine, die Tiere in der Vermittlung haben.