Uns inter­es­siert: Wie ist die Ein­stel­lung der Kan­di­da­tIn­nen zu Tier- und Natur­schutz? Gab’s viel­leicht schon Kon­tak­te mit unse­rem Ver­ein? Was wis­sen die Kan­di­da­tIn­nen über uns?

TiNa-Frage

Tier- und Natur­schutz Unte­rer Vogels­berg e. V. wur­de 2013 gegrün­det und hat seit­her schon eini­ges bewegt. Aktu­ell gehen wir auf die 90 Mit­glie­der zu. Erzäh­len Sie uns, ob und wel­che Berüh­run­gen Sie bis­her mit dem Tier- oder Natur­schutz im all­ge­mei­nen oder viel­leicht sogar schon mit dem hie­si­gen Ver­ein, TiNa hat­ten.

Dani­ca Rad­tke

Ich bin per­sön­lich sehr natur­ver­bun­den. Das war auch ein Grund, war­um ich mit mei­nem Mann damals nach Birstein gezo­gen bin. Seit ein paar Wochen bin ich Mit­glied in Ihrem Ver­ein und freue mich, Ihre Arbeit dadurch unter­stüt­zen zu kön­nen.

Chris­ti­an Götz

Ich spen­de ein­mal im Jahr einen Betrag an eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on. Da waren in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch immer mal wie­der Tier- oder Natur­schutz­ver­ei­ni­gun­gen dabei. Die Arbeit von TiNa ver­fol­ge ich seit Grün­dung. Durch eine sehr gute Pres­se­ar­beit, sowie die akti­ve Nut­zung der „sozia­len Medi­en“ (face­book, Twit­ter, etc.) stellt das auch kei­ne beson­de­re Her­aus­for­de­rung dar. Ich habe gro­ßen Respekt ins­be­son­de­re vor dem Enga­ge­ment in Sachen Kat­zen­kas­tra­ti­on und Kitz­ret­tung. Ich fin­de es sehr gut, dass der Ver­ein sich regel­mä­ßig bei Ver­an­stal­tun­gen der Groß­ge­mein­de ein­bringt. Sei es anläss­lich der Birstei­ner Mes­se, des Weih­nachts­mark­tes in Birstein oder beim Kirch­maus­hau­sen-Fest - vie­len Dank dafür.

Jür­gen Spiel­mann

Unmit­tel­ba­re Berüh­run­gen hat­te ich mit TiNa bis dato noch nicht. Da ich lan­ge Zeit mit Bar­ba­ra Bausch und Ulri­ke Schott in der Tanz­schu­le aktiv war, ist mir TiNa aber nicht gänz­lich unbe­kannt. Spon­tan fällt mir zu TiNa das Pro­jekt „Kitz­Ret­tung“, das ich grund­sätz­lich unter­stüt­ze und das nach mei­ner Wahr­neh­mung bei ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Land­wir­ten auch auf frucht­ba­ren Boden fällt.

Fabi­an Fehl

Ich befür­wor­te sehr Ihr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment rund um den Tier- und Natur­schutz in Birstein.

Als Bür­ger­meis­ter möch­te ich ger­ne mit Ihnen zusam­men­ar­bei­ten. Ich fin­de Ihren Ein­satz und Ihr Enga­ge­ment vor­bild­lich. Wenn es etwa um ille­ga­le Müll­ab­la­ge­rung und um Müll­sam­mel­ak­tio­nen in der Gemein­de geht, sehe ich in TiNa einen star­ken Part­ner der Kom­mu­nal­po­li­tik.

Was aber The­men wie Kat­zen­kas­tra­ti­on, Umwelt­schä­di­gun­gen durch Mäh­ro­bo­ter oder „Licht­ver­schmut­zung“ betrifft, so muss ich Ihnen sagen, dass mein Fokus als Bür­ger­meis­ter nicht auf die­sen The­men lie­gen wird.

Einen zen­tra­len Fokus wer­de ich etwa auf das The­ma Mobi­li­tät legen. Sie wis­sen, dass das The­ma Mobi­li­tät auch von zen­tra­ler Bedeu­tung für den Kli­ma- und Umwelt­schutz ist, inso­fern sind Sie als Tier- und Natur­schutz­ver­ein mög­li­cher­wei­se hier­an eben­falls inter­es­siert.

Mobi­li­tät ist eine Exis­tenz­be­din­gung auf dem Land, wenn der Arbeit­ge­ber, der nächs­te Lebens­mit­tel­markt, die nächs­te Arzt­pra­xis kilo­me­ter­weit ent­fernt lie­gen. Hier arbei­te ich seit Mona­ten an kon­kre­ten Lösungs­vor­schlä­gen und kann die­se Schritt für Schritt wei­ter kon­kre­ti­sie­ren. Als ein­zi­ger Kan­di­dat kann ich zu die­ser The­ma­tik einen neu­en und inno­va­ti­ven Ansatz bie­ten.

Die­ser Ansatz heißt: wir brau­chen einen Mobi­li­täts­mix! Neben Lini­en­bus­sen brau­chen wir Ruf- und Sam­mel­ta­xis und Mit­fahr­ge­le­gen­hei­ten. Der Oden­wald-Kreis macht vor, wie man die­se ver­schie­de­nen Ange­bo­te in einem Sys­tem inte­grie­ren kann, sodass sie alle mit einem Ticket und einem Klick nutz­bar sind. Dadurch kann ein fle­xi­bles Mobi­li­täts­an­ge­bot auch in dünn besie­del­ten länd­li­chen Regio­nen geschaf­fen wer­den, wie es der tra­di­tio­nel­le ÖPNV allei­ne kaum abde­cken kann. Der öko­lo­gi­sche Vor­teil eines sol­chen Mobi­li­täts­an­ge­bots liegt auf der Hand.

Poli­tik heißt immer auch, Prio­ri­tä­ten zu set­zen. Ich hof­fe, Sie ver­ste­hen die Set­zung mei­ner Prio­ri­tä­ten. Und viel­leicht stim­men Sie, die Mit­glie­der von TiNa, mit mir dar­in über­ein, dass ein gutes Mobi­li­täts­kon­zept nicht nur zen­tral für die Men­schen im länd­li­chen Raum ist, son­dern lang­fris­tig auch einen wich­ti­gen Bei­trag zum Umwelt- und Kli­ma­schutz lie­fert.

← Über­sicht Müll­pro­ble­ma­tik →

 

Sie möch­ten sich zu den Aus­sa­gen der Kan­di­da­tIn­nen äus­sern? Kom­men­tie­ren Sie →hier.